Teilen sie diesen Beitrag
  • 157
    Shares

Können sie Krebs durch Änderungen der Ernährung und des Lebensstils verhindern? Für die überwiegende Mehrheit der Menschen lautet die Antwort mit Nachdruck: “Ja”. Ungeachtet dessen, was die Pharmaindustrie von ihnen möchte, ist Nahrung Medizin. Und das Essen der richtigen Nahrungsmittel kann dazu beitragen, Krebs abzuwehren. Studien haben gezeigt, dass mehr als 90 Prozent aller Krebserkrankungen auf Ernährungs-, Lebensstil- und Umweltfaktoren zurückzuführen sind. Das bedeutet, dass nur wenige Krebsarten nur Pech und genetische Lotterie sind.

Die Verbindungen zwischen Lebensstil, Ernährung und Krebs sind gut etabliert. Eine 2008 von Wissenschaftlern der University of Texas in Houston durchgeführte Studie ergab, dass “Krebs eine vermeidbare Krankheit ist, die erhebliche Änderungen des Lebensstils erfordert.”

Neuere Studien haben diese Korrelationen weiter beeinflusst, wie zum Beispiel diese Studie von Forschern der Harvard University aus dem Jahr 2016, die zu dem Schluss kam, dass “eine erhebliche Krebsbelastung durch Modifikation des Lebensstils verhindert werden kann.”

Während sie mit einer pflanzlichen Ernährung nichts falsch machen können, gibt es einige Früchte, Gemüse und Kräuter, die wegen ihrer außergewöhnlichen Wirkung gegen Krebs hoch angesehen werden.
Diese erstaunlichen Vorteile ergeben sich aus einer Reihe von Pflanzennährstoffen:

 

1. Gingerol

Gingerole findet man in der beliebten Ingwerwurzel – und sie sind ziemlich gut gegen Krebs. In der Ingwerwurzel gibt es eine Reihe von Gingerolen und anderen krebsbekämpfenden Verbindungen, wie Zingeron, Paradols und 6-Shogaol. Insbesondere 6-Gingerol ist wegen seiner Anti-Krebs-Wirkung hoch angesehen.

Eine 2016 durchgeführte Studie des Zentrums für Pflanzenbiotechnologie und Molekularbiologie in Indien erklärte 6-Gingerol zum stärksten Antikrebsmittel in der Ingwerwurzel. Andere Studien haben gezeigt, dass Verbindungen in Ingwer das Wachstum und die Ausbreitung von Krebszellen bei Brust- und Darmkrebs unterdrücken können.

 

2. Sulforaphan

Sulforaphan ist eine Verbindung, die in Kreuzblütlern wie Brokkoli, Rosenkohl, Grünkohl, Senfgrün und Kohl vorkommt. Sulforaphan, ein Organosulfat-Compound, wurde hinsichtlich seines Gesundheitsnutzens intensiv untersucht. Wie Natural Health 365 berichtet:

Diese erstaunliche phytochemische Substanz zerstört Krebszellen, reduziert Entzündungen, die zu Krebs beitragen, verhindert DNA-Veränderungen, die zu Krebs führen können, und hilft sogar, ein Enzym zu neutralisieren, das Prokarzinogene in aktive Karzinogene umwandelt. Ein eindrucksvoller Nutzen, den man mit einer täglichen Portion bescheidenen Rosenkohls erzielen kann.

 

 

3. Vitamin C

Vitamin C ist für viele Dinge bekannt, wie die Unterstützung des Immunsystems und die Wundheilung. Aber wussten Sie, dass dieser wichtige Nährstoff auch gegen Krebs wirkt? Studien zeigen, dass Vitamin C Entzündungen reduzieren, freie Radikale bekämpfen und in der richtigen Dosis sogar Krebszellen abtöten kann.

 

4. Quercetin

Quercetin kommt in Hülle und Fülle in Äpfeln, Trauben, roten Zwiebeln und Tomaten vor. Studien zeigen, dass eine Ernährung, die reich an Quercetin ist, das Krebsrisiko um bis zu 50 Prozent senken kann. Dieser antioxidative Nährstoff kann dazu beitragen, Zellen und DNA vor Schäden durch freie Radikale zu schützen. Studien haben gezeigt, dass Quercetin Krebs in seinen Bahnen stoppt und Krebszellen abtötet, bevor sie die Chance haben, sich auszubreiten.

 

 

5. Vitamin D

Vitamin D ist ein essentieller Nährstoff, der für die Gesundheit der Knochen und Depressionen bekannt ist, aber es hilft auch, Krebs vorzubeugen. Studien haben gezeigt, dass das Krebsrisiko auf breiter Front reduziert wird, es ist jedoch besonders vorteilhaft, um Prostatakrebs, Darmkrebs und Leberkrebs abzuwehren.

 

6. Curcumin

Curcumin ist der Wirkstoff, der in Kurkuma vorkommt. Studie für Studie hat gezeigt, dass dieses Kraftpaket Krebs in fast jedem Stadium bekämpfen kann. Anfang des Jahres wurde bekannt, dass jemand sein Stadium-3-Myelom (Knochenkrebs) mit Kurkuma und nichts anderem geheilt hat – eine Leistung, die so großartig war, dass sie im British Medical Journal veröffentlicht wurde. Selbst Befürworter der korrupten Phramaindustrie konnten das nicht ignorieren.

 

7. Proanthocyanidine

Proanthocyanidine, die im Traubenkernextrakt enthalten sind, sind dafür bekannt, das Krebsrisiko erheblich zu senken – was noch wichtiger ist, diese potenten Nährstoffe können das Wachstum von Krebs verlangsamen und Krebszellen abtöten. Es wurde auch herausgefunden, dass Proanthocyanidine Leberschäden durch Chemotherapie verhindern.

 

8. Oleocanthal

Wir alle wissen, dass Olivenöl gut für uns ist – aber wie gut ist es? Oleocanthal ist ein in Olivenöl vorkommender Pflanzennährstoff, der die Kraft hat, die Zellwände der Krebszellen aufzubrechen und sie durch ihre eigenen Enzyme zerstört zu lassen.

 

Wie sie sehen, kann man das Risiko an Krebs zu erkranken durch eine bewusste Umstellung seiner Ernährung positiv beeinflussen.

 

Quellen:

NaturalHealth365.com

NCBI.NLM.NIH.gov

JAMANetwork.com

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.